Meine Ernährungsumstellung

 

eerer

Dieses Mal gibt es kein Rezept, sondern ich erzähle euch etwas über meine Ernährungsumstellung. Es ging mir dabei nicht darum Gewicht zu verlieren, sondern sich einfach besser und gesünder zu fühlen und zu ernähren. Vor zwei Jahren wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, die ich mit Tabletten zum Glück gut in den Griff bekommen habe. Unter anderem wurde dabei auch festgestellt, dass ich an Insulinresistenz leide und mein Körper Zucker nicht so gut verarbeitetet, wie er eigentlich sollte. Mir wurde sehr ans Herz gelegt auf meine Zuckerzufuhr zu achten, da ich erhöhte Zuckerwerte hatte und dadurch die Chance besteht im Laufe der Jahre an Diabetes zu erkranken. Dieser Weckruf hat mich auf jeden Fall dazu bewegt, etwas an meiner Ernährung zu ändern. aass

Ich habe mir bis zu diesem Zeitpunkt nämlich eher selten darüber Gedanken gemacht und einfach gegessen worauf ich hunger hatte. In meinen Kaffee oder Tee kamen grundsätzlich mindestens 3 TL Zucker, damit ich ihn überhaupt getrunken habe. Abends im Bett hatten wir immer eine große Dose mit Süßigkeiten, an denen ich beim fernsehen immer fleißig genascht habe. Wenn ich zurückblicke, habe ich jeden Tag wirklich sehr viel Zucker zu mir genommen! Als erstes habe ich versucht meinen Kaffee mit weniger Zucker zu trinken und es ganz langsam reduziert, sodass mir Tee oder Kaffee mittlerweile mit Zucker überhaupt nicht mehr schmeckt! Ich hätte es vorher nicht für möglich gehalten, aber man gewöhnt sich an alles. Seit dem wir in Amerika wohnen, trinken wir außerdem jeden Morgen ein Glas frisch gepressten Orangensaft, mit dem man sehr gut in den Tag startet. Außerdem gibt es jeden Morgen ein ausgewogenes Frühstück bei uns! Die Süßigkeiten habe ich seit dem wir hier wohnen auch total reduziert. Zum einen gibt es hier nicht so viele leckere Süßigkeiten, die ich mag und zum anderen möchte ich wirklich etwas an meiner Gesundheit ändern.IMG_3325

Klar verzichte ich nicht komplett auf Süßes, aber ich versuche auf jeden Fall unter der Woche komplett darauf zu verzichten und mir nur am Wochenende etwas zu gönnen. Abends zum Fernsehen gibt es bei uns jetzt immer einen leckeren Obstteller mit vielen frischen Früchten. Meistens besteht unser Obstteller aus einem halben Apfel, einer Orange, einer Kiwi, einer halben Banane, etwas Ananas und einer Handvoll Walnüssen. Ohne Obstteller gehe ich nicht mehr schlafen, es vergeht wirklich kaum ein Tag, an dem wir kein Obst abends essen. Gerade wenn man abends hunger auf etwas Süßes hat, ist es eine super alternative! Es ist vielleicht keine große Ernährungsumstellung, aber es hat mir auf jeden Fall sehr geholfen meine Gesundheit zu verbessern. Der Wichtigste Punkt ist jedoch die Bewegung, denn ohne Bewegung bringt die Größte Ernährungsumstellung nicht viel. Ich habe mich vorher eigentlich kaum bewegt, habe keinen Sport gemacht und war sehr viel zuhause. Das hat man auch bei dem Belastungs-EKG gemerkt, dass wir machen mussten, bevor wir nach Amerika gezogen sind. Mir wurde deutlich gesagt, dass ich an meiner Ausdauer arbeiten muss!

rtrt
Seit fast einem Jahr haben wir nun den kleinen Willy bei uns und seitdem muss ich ja jeden Tag mehrmals vor die Tür 😉 Nun laufe ich täglich mindestes 3 Kilometer, wenn nicht sogar mehr. Gerade im Frühling/Sommer, wenn das Wetter so toll ist, liebe ich es spazieren zu gehen. Um meine Erfolge ein wenig zu kontrollieren, habe ich seit kurzem auch die Apple Watch. Dort kann man genau sehen, wie  viele Schritte und Kilometer man gelaufen ist und wie viele Kalorien man verbrannt hat. Klar muss es keine Apple Watch sein, man kann es auch mit einer normalen App nachvollziehen. Dadurch bin ich auf jeden Fall sehr ehrgeizig geworden, jeden Tag mein Tagesziel zu erreichen. Mein bestes Ergebnis waren bis her knapp 14.500 Schritte und 14 Kilometer. Für manche ist es vielleicht nicht viel, aber ich denke für die Mehrheit ist es doch schon eine menge. So viel bin ich vorher noch nicht mal in einer Woche gelaufen, was ich jetzt manchmal an einem Tag laufe.

Mein Fazit: Seit dem ich diese kleinen Umstellungen in meinem Leben vorgenommen habe, fühle ich mich deutlich besser und viel wohler in meiner Haut! Dieses wurde mir auch durch ein Blutbild von meinem Arzt bestätigt. Meine Blutwerte sind alle perfekt und auch die Insulinresistenz ist nun verschwunden. Durch die viele Bewegung und den reduzierten Zuckereinsatz habe ich die Insulinresistenz in den Griff bekommen, worüber ich sehr glücklich bin!

Aubergineneintopf mit Couscous – Eggplant stew with couscous

IMG_3268

Das ist ein fantastisches Gericht aus Süditalien, worauf die Sizilianer super stolz sind – und das können sie auch sein – es ist eine komplette Freude dieses Gericht zu essen. Der Trick ist die Auberginen nicht in zu kleine Stücke zu schneiden, ansonsten nehmen sie zu viel Öl auf, so zerkochen die Auberginen und es entsteht eine tolle Konsistenz. Dazu gab es bei uns Couscous, man kann den Aubergineneintopf natürlich auch mit Reis oder Nudeln servieren. Das Gericht ist total schnell gezaubert und man kann es klasse aufwärmen. Da ich seit kurzem wieder arbeiten gehe, koche ich jetzt meistens morgens vor, sodass ich es abends einfach nur erwärmen muss. So erspart man sich das kochen am Abend & das Essen steht nach einem anstrengenden Tag schnell auf dem Tisch! 

Weiterlesen

Fitness Vollkornbrot – Fitness wholegrain bread

img_2475
Da ich unbedingt wieder frisches Brot backen wollte, habe ich mir dafür extra den Zauberkasten von Stoneware – The pampered Chef gekauft. Natürlich habe ich den Zauberkasten auch sofort ausprobiert und ein Fitness Vollkornbrot gebacken! Es schmeckt super lecker, bildet eine richtig knusprige Kruste und ist von innen total saftig! Mein Mann und ich sind total begeistert 🙂 Durch die Möhren und die Buttermilch ist das Brot auch nach ein paar Tagen noch richtig saftig und trocknet nicht aus. Mal abgesehen davon, dass so ein leckeres Brot bei uns nicht alt wird 😀 Ich habe das Rezept übrigens bei der Thermifee entdeckt, es ist aber auch in der Thermomix-Rezeptwelt zu finden.

Weiterlesen